Angedacht von Pastor Dr. B. Meyer-Najda

Nachricht 15. März 2019

Chronik gegen das Vergessen

Von Pastor Dr. Burkhard Meyer-Najda, Uchte

Der Ofen war immer mächtig heiß in ihrer kleinen Stube. Wie immer, wenn ich die Frau in dieser Jahreszeit zum Geburtstag besuchte. Die Jahre sind ins Land gegangen, über zehn Jahre ist sie nun schon tot.  "Mir ist immer so kalt", sagte sie damals immer.  "Das muss wohl an meinen über 90 Jahren liegen!" Dann deutete sie mit der Hand auf das Bild auf ihrem kleinen Schränkchen. Ich kannte das von meinen Besuchen vorher schon. Aber was dann kam, langweilte mich trotzdem nicht. "Das ist mein Mann, der Karl", sagte sie. Ein junger Mann lächelt sympathisch aus dem Bilderrahmen. Wehrmachtsuniform. Und dann erzählt sie: Kriegstrauung, ein paar Feldpostbriefe noch aus dem Osten, dann nichts mehr. Vermisst, vermutlich gefallen irgendwo bei einem Ort, dessen komplizierten Namen sie immer vergisst. Vergessen hat sie nicht, wie jung und hübsch er war, der Karl. "Ganz auf mich gestellt war ich dann. Und das Kind kam. Es hat seinen Vater nicht mal gekannt."  Sie erzählt von der wummernden Artillerie, die im Osten schon zu hören war, dem eiligen Aufbruch mit Kind und nur dem Nötigsten auf dem Karren.

"Und diese Kälte damals und die Angst"  Beim Erzählen spürte man es geradezu bedrückend immer noch. Hunger und Typhus, Beschuss und Vergewaltigung. Man müsste das mal alles aufschreiben, denke ich. Eine Chronik gegen das Vergessen. Wie eindrücklich und bedrückend ist das, was die Frau erzählen kann. Wie hohl klingt dagegen alle politische Phrasendrescherei, die das Leid der Menschen aufrechnen und gegeneinander abwiegen will. Was man aus dem Mund eines Menschen hört, der wirklich dabei war, das brennt sich in die Erinnerung ein. "Es war schlimm. Aber ich habe viel geschafft. Gott sei Dank!", gab sie mir noch zum Abschied mit auf den Weg.  Das mit Gott meinte sie ernst. Er hatte sie geführt. Und ihr Karl ist auch irgendwie bei Ihm. Bei Ihm ist alles aufgehoben und nun ist sie auch schon seit mehr als zehn Jahre auch bei Ihm, wieder zusammen mit ihrem Karl. Der alte heiße Ofen ist schon lange kalt. Und das Foto? Vielleicht in einer Flohmarktkiste. So geht der Zeitenlauf. "Gedenke, Herr, an deine Barmherzigkeit..." (Psalm 25,6), spricht ein Mensch in Not.

Ihr

Dr. Burkhard Meyer-Najda, P.

Kontakt

Kontakt
Pastor Dr. Burkhard Meyer-Najda
Kirchstr. 6
31600 Uchte
Tel.: 05763/2274
Kirchenkreis:

Stolzenau-Loccum